Sonntag, 20. Dezember 2015

String Art - Mandala 1



Materialliste
Holzbrett (Maße nach Bedarf, hier 30 cm x 30 cm x 1 cm)
Wolle/Garn (Menge/Farbe/Art nach Bedarf)
Nägel, hier 2,0 x 40 (Menge und Größe nach Bedarf und Dicke des Bretts)
Abstandhalter für richtige Höhe der eingeschlagenen Nägel
Hammer
1 Schraube
Lineal
Schablone (Muster nach Wunsch)


Anleitung
Mandalas, zumindest solche, die eher aus geraden Linien bestehen, eigenen sich recht gut für solche String Arts. Wenn man etwas geübter ist, kann man sich auch an solche wagen, die viele Kurven oder Kreise aufweisen.

Als Erstes wird die Schablone auf das Brett gebracht (das Bild wurde vom allerersten String Art recycelt, weil ich vergessen hatte, ein Bild zu schießen). Es reicht, die Seiten mit Klebestreifen auf der Fläche zu befestigen. Nun kommen Hammer und Nagel zum Einsatz. Mit der Schraube stanzen wir die Stellen vor, an der sich am Ende ein Nagel befinden soll, um den sich am Ende die Wolle/das Garn wickeln soll - bei geometrischen Mandalas eignet sich dafür jeder Eckpunkt. Dann die Schablone entfernen und entsorgen. Nun ist das Brett wunderbar vorgelöchert und kann weiter bearbeitet werden. Eventuell müssen Krümel oder dergleichen, die beim Rausziehen der Schraube mitgekommen sind, abgewischt werden.





Nun geht es wieder ans richtige "nageln" des Brettes. In jedes Loch wird wieder ein Nagel eingeschlagen.

Tipp: Bei einigen Mandalas ist es ratsam, wenn man dabei etappenweise vorgeht und in der Mitte anfängt. Ist die erste Linienführung geschafft, sollte man vielleicht schon das erste Garn anbringen, bevor man weitere Nägel einschlägt, da die Linienführungen bei manchen Vorlagen so eng ist, das man, wenn man vorab alle Nägel schon einschlägt, kaum mehr eine Chance hat, Garn in der Mitte anzubringen.

Jetzt können wir uns der Wolle, oder dem Garn, widmen. Farbe und Beschaffenheit sind dabei völlig egal, zumindest beim Garn. Bei der Wolle, die ich hauptsächlich für meine Bilder nutze, empfehle ich durchweg glatte und maximal 4-fache Wolle - steht ja zum Glück auf den Banderolen drauf, wie viel -fach die Wolle ist. Einfarbig, mehrfarbig, meliert, das ist am Ende egal, da zählt, was einem gefällt und/oder wie es sich im Gesamtbild macht. Bei Mandalas sind farblich ja nicht unbedingt Grenzen gesetzt, die dürfen ruhig schön bunt sein.



Bei Mandalas gibt es verschiedene Elemente im Bild, die sich wiederholen und somit auch die gleiche Farben haben sollten - wenn man es denn mit den Farben nicht übertreiben will. Doch auch das ist, wie alles andere auch, Geschmackssache. Ebenso, wie man das Garn letztendlich anbringt. Ich habe mich für das einfache Umwickeln der Nägel entschieden, ohne noch eine Extraschlaufe zu machen. Auch ist die Anzahl, wie oft man einen Nagel mit Garn umwickeln will, vollkommen freigestellt. Ich wollte einen schönen Höheneffekt erreichen und hab die Elemente jeweils 8-Mal umwickelt



-----------------------------------

Vorlage



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen