Montag, 16. November 2015

Flaschen-Fummelturm für Katzen



Materialliste
Holzbrett 20 x 20 x 2
Gewindestange 45 cm
7 Muttern
8 Unterlegscheiben
4 Plastikflaschen, 1,5 Liter, glatt oder geriffelt
Kreppband
Bleistift
Bohrer
Schere


Anleitung
Man suche sich als Erstes ein quadratisches Brett. Beschaffenheit, Farbe und Größe sind dabei egal, je nachdem, was euch gefällt und wie groß ihr das Ganze machen wollt. In diesem Beispiel besitzt das Brett jeweils 20 Zentimeter Kantenlänge und ist 2 Zentimeter stark.

Als nächstes geht es um die Gewindestange. Diese bekommt man in standardisierter Größe im Baumarkt, also muss man sie, gegebenenfalls, noch auf die richtige Länge, die man benötigt, sägen. Wir haben uns für 45 Zentimeter Länge entschieden, die sind ausreichend für 4 Flaschen und den benötigten Spielraum, um die Flaschen drehen zu können. An einem Ende der Stange haben wir eine Mutter befestigt.

Nun geht es dem Brett an den Kragen. Bohrt genau mittig ein Loch durch das Brett, breit genug, damit man die Gewindestange mit Mutter darin versenken kann, aber eng genug, damit sich die Mutter darin verkeilt.



Der erste Schritt ist gemacht und das Brett kann erst einmal zur Seite gelegt werden. Jetzt kommen die Flaschen an die Reihe. Hier ist es ebenfalls egal, ob die Flaschen eine glatte oder geriffelte Struktur aufweisen. Glatt bedeutet zwar, dass eure Katzen relativ einfach an die Leckerlies kommen, ist aber auch schnell langweilig. Bei geriffelter Struktur müssen eure Lieblinge schon ein wenig länger nach den Leckerbissen angeln, bis sie sie aus der Flasche herausbekommen.

Je nachdem, wie lang ihr die Gewindestange nun geschnitten habt, könnt ihr auch unterschiedlich viele Flaschen darauf installieren (die Anzahl für Muttern und Unterlegscheiben erhöht sich dann ebenfalls entsprechend). Wir haben uns für 4 Flaschen entschieden, zum Ausprobieren, ob es angenommen wird, erschien uns diese Zahl ausreichend. Die Flaschen haben wir zuerst einmal geköpft, sprich Flaschenhals und die ersten zwei oder drei Rippen der geriffelten Struktur abgeschnitten. Die Schnittränder haben wir mit einer Feile geglättet.

Als nächstes wurden die Flaschen mittig rundherum mit Kreppband umwickelt. Wiederrum in der Mitte des Kreppbandes haben wir eine Markierung "vorn und hinten" angezeichnet, damit die Löcher, durch die die Flaschen auf die Stange gefädelt werden, zumindest einigermaßen parallel liegen. Vorsichtig und mit viel Fingerspitzengefühl wurden die Löcher mit einem Akkubohrer und passendem Aufsatz im Durchmesser der Stange gebohrt. Das Kreppband kann dann wieder entfernt werden.



Wenn alle Flaschen gelöchert sind, könnt ihr sie erst mal für kurze Zeit zur Seite legen, denn jetzt ist das Brett mit der Gewindestange wieder an der Reihe. Zuerst fädelt ihr zwei Muttern und eine Unterlegscheibe auf die Stange bis ganz runter zum Brett



Dann kommt die erste Flasche zum Einsatz. Fädelt die Gewindestange durch die beiden Löcher und schiebt die Flasche bis ganz runter. Dann folgen, genau in dieser Reihenfolge, eine Unterlegscheibe, eine Mutter und noch eine Unterlegscheibe.



So verfahrt ihr mit allen Flaschen, Unterlegscheiben und Muttern, bis Alles aufgebraucht ist. Abgeschlossen wird die Fädelei mit zwei Unterlegscheiben und einer Mutter.





Nun müssen die Flaschen nur noch gefüllt werden, am besten nur im hinteren Drittel der Flasche, und aufgestellt werden. Dreht die Flaschenöffnungen in verschiedene Richtungen und der Spaß für eure Katzen kann, hoffentlich, beginnen. Bei uns hat es ein paar Tage gedauert, bis sich die Katzen an den Flaschen versucht haben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen